Vertrauen im Chaos

vertrauenVERTRAUEN

Wenn du vertrauen kannst, wird immer irgendetwas geschehen, das dir hilft zu wachsen. Du wirst dafür vorbereitet. Was immer zu einem bestimmten Zeitpunkt nötig ist, wird dir gegeben, nie vorher. Du bekommst es nur, wenn du es brauchst, und es kommt ohne Verzögerung. Wenn du es brauchst, bekommst du es sofort, augenblicklich! Das ist das Schöne an Vertrauen.

Nach und nach erkennst du, wie die Existenz dich unterstützt, wie sie sich um dich sorgt. Du lebst nicht in einer gleichgültigen Existenz. Sie ignoriert dich nicht. Du machst dir unnötig Sorgen, alles ist für dich bereitgestellt. Sobald du das einmal verstanden hast, verschwinden alle Sorgen.

Osho, The Wisdom of the Sands, Vol. 2, Talk #1

gabiDas Wochenende war geplant, Ticket gebucht, die Tasche gepackt und alles organisiert was man so in weiser Voraussicht so organisieren kann …es konnte losgehen. Ein kleiner Wochenend Trip nach Stuttgart um meine lieben Freunde Susi, Sabine, Carsten  und noch viele andere zu sehen und neue Menschen kennenzulernen. Ich war gespannt und voller Vorfreude. Was dann kam war nicht mehr geplant oder organsisiert!

Der Freitag kam und ich erlaubte mir noch einmal in eine wunderschöne Yoga Stunde einzutauchen, bevor es dann zum Bahnhof ging. Dort kam die erste Überraschung, der Zug nach Hamburg fuhr später los als erwarted. Ich ging zum Schalter um festzustellen das ich mein Ticket erst für das Wochenende drauf gebucht hatte. Oh nein, nach langem hin und her stieg ich voller Vertrauen in den Zug ein der mich dann sicher und ohne grossen Hindernisse nach Hamburg brachte. In Hamburg hatte ich dann Glück und erwischte ein Abteil was ich mir mit einer anderen Frau teilte und somit konnte ich mich lang hinlegen, und nachdem alle Fahrkarten details geklärt waren schlief ich auch gleich ein und vertraute darauf das ich rechtzeitig erwachen würde wenn ich in Frankfurt umsteigen musste.

trio 1Ich erwachte weil der Zug sich nicht mehr bewegte und stellte fest das ich nur noch alleine im Abteil sass. Erschrocken packte ich meine Sachen, dankbar darüber das ich doch noch rechtzeitig erwacht bin, bevor der Zug weiter fuhr. Little did I know ! Es war vier Uhr morgens und ich war in Köln, ich fragte den Schaffner wann der nächste Zug nach Stuttgart ging. Lucky me, ich hatte noch etwas über eine Stunde Zeit und somit machte ich mich auf den Weg nach draussen, um den schönen Anblick auf den Kölner Dom  zu geniessen. Ich wurde belohnt, dort stand er in seiner ganzen Pracht und Herrlichkeit angeleuchtet von Lichtern und dem Vollmond. Ich atmete tief ein und aus und badetet mich in diesem Kraftbild und der Energie die mich schon vor Jahren so faziniert hatte.

gabiDas eigentliche erwachen kam dann ziemlich bald nachdem ich wieder im Zug saß. Aufgrund eines Personen Schaden war die direkte Strecke nach Frankfurt gesperrt und wir sollten über Umwegen nach Frankfurt geleitet werden und der Zug würde mit zwei Stündiger Verspätung dort ankommen.  Da fing es bei mir an zu klickern, wieso über Frankfurt? Ich bin doch vor über einer Stunde aus dem Zug nach Frankfurt ausgDSC_2044estiegen. Oh nein, ich bin aus meinem Zug ausgestiegen, habe mir mit voller Wonne den Kölner Dom im  Vollmondschein angeschaut, während mein Zug dann ohne mich nach Frankfurt gefahren ist. Nun würde mich die neue Verbindung mit zwei Stunden Verspätung in Stuttgart ankommen lassen. Ich musste also meine Freundin davon in Kenntnis setzen, das ich mich verspäten würde. Dann fing mein Kopf an zu arbeiten, vielleicht sollte ich nun ganz anders fahren und nach einer neuen oder besseren Verbindung schauen, ehrlich gesagt ich war nun nähmlich total orientierungslos und wusste gar nicht mehr so recht wo Frankfurt, Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim oder Köln im Verhältnis zu allem lag. Die Fahrt ins nichts, ohne richtigen Ziel.

Meine Gedanken Welt wurde zu einem Chaos, trotzdem versuchte ich dabei so ruhig wie möglich zu bleiben, was für eine Kettenreaktion, wie im richtigen Leben. Eine VDSC_2055eränderung bringt alles erstmal durcheinander und dann muss man erstmal sortieren was will ich, was ist meine Vision, was ist mein Ziel, was ist meine Präorität, wie komm ich da hin……tief ein und ausatmen, ruhig und vor allem im Vertrauen bleiben das alles so sein soll wie es sein muss……dann ein Schritt nach dem anderem  …..Im Chaos stehen und abwarten was kommt. Zum Glück hatte ich mir genug zu essen mitgenommen, also verhungern würde ich auf dieser Odyssey jedenfalls nicht.

DSC_2069Nach 12 Stunden kam ich dann glücklich wenn auch etwas müde in Karlsruhe an, wo mich meine Freundin mit Liebe und offenen Armen empfing. Wir fuhren dann gemeinsam ganz gemütlich nach Stuttgart mit dem Auto, machten uns es gemütlich in unserer Bleibe und fuhren dann entspannt etwas später zum Event Dort wurden wir dann mit offenen Armen herzlichst willkommen. DSC_2112Von da an erlebte ich den Rythmus des Lebens mit Achtsamkeit und einem offenem Herzen. Nachdem wir dann bis spät in die Nacht tanzten, druchlebten wir einen ruhigen Sonntag. Vom Bett zum Frühstückstisch, von da aus auf die Sonnenliege, von da aus ins Bett, dann wieder an den Tisch zum Essen und mittendrin wechselten Worte die Stille und wir genossen die Vertrauteheit einfach da zu sein.

Die Rückfahrt verlief ruhig, wenn es auch ein wenig kalt war und ungemütlich, und ich mir eine dicke fetter Kopfgrippe als Souvenir mitbrachte. Egal, jedes mal wenn ich niesen muss oder Huste denke ich mit einem Lächeln an dieses Wochenende zurück und  ich bedanke mich nochmals bei allen die dabei waren und besonders vielen Dank liebe Susanne für die tolle Zeit die wir miteinander verbringen durften, was für ein Geschenk so eine Vertrautheit mit einem lieben Menschen zu erDSC_2179leben.  DSC_2155In unserer fast 40 jährigen Freundschaft haben wir schon viel erlebt, aber dieses Wochenende war wirklich ein Highlight und ich denke davon werde ich noch lange zehren und es ganz bestimmt zu einem meiner schönsten und bewegensten Momente eintragen.

Was habe ich mal wieder gelernt auf diesem Trip. Ich sage ja zum Leben und in solchem Chaos spüre ich das ich Lebe und mich erlebe. Die kleinen Geschenke die mir diese Fahrt in jedem Moment geschenkt hat….das Vertrauen, die Vollmond Energie und Kraft am Kölner Dom, die Zugfahrt am Rhein während des Sonnenaufgangs, ein kostenfreies heisses Getränk von der DB, das Lächeln meiner Freundin Susanne am Bahnhof, das Gefühl der Achtsamkeit in jedem Moment. Ich ruhe in meiner Kraft und vertraue dem Leben.

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s